Landauf, landab hört man die Klage vom Tod des Einzelhandels und dem Aussterben der Innenstädte. Im Zeitalter des Internets werden immer mehr Einkäufe „online“ getätigt und durch Versand abgewickelt. Einzelhändler drohen aus der Zeit zu fallen – so wie Willy Loman in Arthur Miller’s berühmtem „Tod eines Handlungsreisenden“. Dieses Schlüsselstück des 20. Jahrhunderts dient dem Ensemble als dramatische Folie für eine Untersuchung der Gegenwart.
Was steckt hinter dem Sterben des Einzelhandels? Ist es unabwendbar? Was bedeutet es für den Einzelnen – wie belastet es die betroffenen Menschen?
„Tod eines Einzelhändlers“ ist ein multimedialer Theaterabend, bei dem ein Einzelhändler als symbolischer Wanderer sich assoziativ durch eine Gegenwart bewegt, in der er keinen Platz mehr zu finden scheint.
Der Abend stellt zudem die Frage, wohin sich unsere Städte in der Zukunft entwickeln werden und wie wir diese gestalten wollen.

Von und mit: Susanne Hocke und Jürgen Larys, artENSEMBLE THEATER.

Eine Produktion nach einer Idee und in Zusammenarbeit mit dem „Hotel An der Persiluhr“, Carola Deinhart-Auferoth und Ludger Auferoth, Lünen.

 

Repertoire  |  Tod eines EinzelhändlersDas Stück  |  Besetzung