„Wohin mit all der Energie?/ Und der Phantasie?/ Und mit der Arbeitskraft/ Die Horizonte schafft?” heißt es am Ende von „Sterne und Staub”, einer Ruhrgebiets-Saga mit Text und Musik von Jürgen Larys. Wir verfolgen die Geschichte zweier Liebespaare und ihrer Freunde durch die Zeiten. Wir erleben Kriegsende, Rückkehr aus dem Lager, Wiederaufbau vor den dunklen Erinnerungen der NS-Zeit. Wirtschaftswunder, Konsumrausch und Hoffnungen auf eine bessere Zukunft, Arbeitskampf und Werksschließungen. Am Schluß steht das historische Ende des Kohlebergbaus und die Frage: Revier, wohin gehst du? „Sterne und Staub” bewegt sich jenseits aller Genres. Deutsches Singspiel, Opernhaftes, Karnevalssong und Rock & Roll, Industriesounds, jazzige Improvisationen, Sprechtheater und Ave Maria geben einander die Hand. Uraufführung!

Repertoire  |  Sterne und Staub  |  Das Stück  |  Pressestimmen  |  Besetzung  |  Fotogalerie